Stell dir vor

Wie wird das Leben in 300 Jahren aussehen? Fragte sich das Mädchen.

Doch selbst die größte Fantasie reichte nicht aus für das, was allein innerhalb von einhundert Jahren – zweihundert Jahre später – geschehen würde.

Sie kannte ja Kriege, das gab es bei ihr auch. Doch Kriege, in denen die ganze Welt involviert war, kannte sie nicht. In denen ein paar der größten und mächtigsten Staaten der Welt ihre Kämpfe vor allem in anderen Ländern ausfochten, die Menschen dort für sich kämpfen ließen. In denen durch vom Himmel fallende Stäbe oder Kanonenkugeln Menschen, Dinge, Häuser mit großem Knall in Feuer aufgingen und von einem Moment auf den anderen nicht mehr existierten. In denen Menschen Fabriken bauten, um dort andere Menschen systematisch und millionenfach zu ermorden. In denen das „in Ordnung“ war, weil man sie vorher zu Tieren, ja, zu Nummern erzählt hatte.

Das kannte sie nicht.

Sie konnte sich auch nicht vorstellen, dass in wenigen Jahrhunderten die Menschen in Stahlvögeln um die Welt flogen, in Stahlkutschen so schnell wie der Wind fuhren, und niemand musste mehr König oder sehr reich sein, um einmal die ganze Welt zu sehen. Dass sich die Welt ein wenig schneller drehte, war für sie ebenfalls ein Ding der Unmöglichkeit.

Stell dir vor, alle Menschen der Welt sind miteinander verbunden durch ein riesiges unsichtbares Netz aus Strahlen, über die mysteriöser Weise kommuniziert wurde und das rund um die Uhr. Stell dir vor, Mädchen, du kannst in deinem Bett liegen und von dort aus die ganze Welt sehen, ohne auch nur einen Schritt auf den Boden zu setzen.

Sie konnte sich nicht vorstellen, dass Menschen freiwillig etwas erfinden würden, was alles Leben im Kilometer weiten Umkreis so radikal auslöschen konnte. Dass sie für die Geschwindigkeit, in der sie lebten, alles opferten, auch die Welt, in der sie ja eigentlich noch länger zu leben gedachten. Oder werden die Menschen in der Zukunft einfach schneller leben, so dass sie gar nicht mehr so lange zu leben brauchen? Ihr wurde ein wenig schwindelig bei diesen Gedanken. Immer schneller, höher, weiter, größer, besser, mehr, mehr, mehr – würde dieses Rennen nicht irgendwann enden müssen?

Aber vielleicht wird es ja auch ganz anders, dachte sie. Warum nicht einfach vom Guten ausgehen? Ich kann mir vorstellen, dass in dreihundert Jahren, in allerfernster Zukunft also, die Menschen endlich keine Kriege mehr führen. Sie haben festgestellt, dass genug für alle da ist, und dass es allen besser geht, wenn sie es miteinander teilen. Vielleicht gibt es dann auch kein Geld mehr, dieses System habe ich eh noch nie verstanden, wozu denn auch, wenn alle alles haben. Jeder liebt sich selbst und damit die ganze Welt, jeder akzeptiert sich so, wie sie und er ist, denn so ist es ja auch gut, so sieht sie das zumindest. Niemand wird mir dann mehr erzählen, wie ich zu sein habe, vor allem als Mädchen, und was ich zu tun und zu lassen habe. Mädchen, ja, die werden dann endlich als die geschätzt, die sie sind, ja vielleicht sogar verehrt, immerhin bringen wir doch auch neues Leben zur Welt. Wir leben in Frieden und Einheit mit allen anderen Menschen, weil wir deren Einzigartigkeit anerkennen und lieben und wissen, was wir ihnen haben, dass wir ohne sie nicht können, und niemand wird mehr je von oben bestimmen, wer wen wie lieben darf. Es wird keine Religionen mehr geben, und wenn, dann gibt es niemanden mehr, der sie zu seinen Zwecken instrumentalisiert. Das, was die Menschen an Maschinen erfinden, werden sie zum Guten nutzen, wozu sonst wären sie da?

Ja, das ist unsere Zukunft, da ist sich das Mädchen sicher, und geht ein wenig froheren Schrittes in Richtung ihres neuen Herren, an den sie von ihrem Vater jetzt gleich übergeben wird…

(Halle, 4.7.20)

Der Singvogel und das melancholische Mädchen

Auch heute kam sie. Ihre traurigen Augen nahmen Platz auf der Bank unter seinem Baum. Sie blickte sich aufmerksam um, ob auch ja nicht zu viele Menschen unterwegs waren, die sie hier in ihrem Alleinsein unterbrachen. Oft saß sie stundenlang da und genoss die Stille; der Singvogel war sich sehr sicher, dass sie ihm dann lauschte. Manchmal las sie ein Buch, in dem sie mit einem Bleistift für sie wichtige Sätze markierte. Es war jedes Mal erstaunlich, welche Wirkung diese Stunden auf der Bank hatten. Natürlich war dafür auch sein Gesang verantwortlich, da war der Vogel ganz selbstbewusst. Immerhin lächelte sie sehr oft in seine Richtung, besonders wenn er sich ins Zeug legte und er ihr all jene Töne schenkte, die er für besondere Momente in sich aufbewahrt hatte. Als verstünde sie, was er ihr zurief, lehnte sie sich genießend zurück und nahm alles in sich auf.

Manchmal flog er ihr ein Stück des Weges nach, den sie nach ihrer Zeit im Park ging. Er konnte dann sehen, wie sie sich ein wenig leichter bewegte, die Erdanziehung, die Kraft, die sie an manchen Tagen nach unten zog, hatte ein wenig nachgelassen. Er wäre ihr gerne mit nachhause gefolgt, hätte gerne mit ihr gegessen, ihr ein Gute-Nacht-Lied gesungen, an ihrem Bett gewacht. Aber das war nicht möglich, das hatte er beobachtet. Die Zweibeiner bestanden darauf, dass Lebewesen wie er nicht in ihre viereckigen, steinernen Nester kamen, sie fuchtelten dann wild aufgeregt mit irgendwelchen Gegenständen in der Luft herum, damit der Störenfried ihr Nest wieder verließ. Manche allerdings gab es, die seinesgleichen in kleine Gitterstabkästen sperrten, um sich an ihnen oder auch ihrer Kraft zu ergötzen, die es ihnen ermöglichte, kleinere Lebewesen ihrer Freiheit zu berauben. Der Singvogel glaubte ja, dass viele ihn um seine Fähigkeit des Fliegens beneideten und seinesgleichen deshalb einsperren, ihre Flügel stutzen und besitzen wollten. Warum sonst sollte man einem Lebewesen genau das rauben, was das Wesen seiner Natur war?

Seiner Liebe nun wäre dies jedoch nie in den Sinn gekommen. Sie liebte alle Lebewesen, da war er sich sicher, und vermutete darin den Grund ihrer Traurigkeit. Sie liebte sie so sehr, und war doch traurig ob der Getrenntheit, die zwischen den – vor allem zweibeinigen – Lebewesen bestand. Er spürte das, denn es ging ihm genauso. Er würde in diesem Leben immer nur Singvogel bleiben, keine Chance haben, mit ihr Worte zu wechseln. Doch das war auch nicht nötig, denn er konnte dafür so singen wie niemand sonst auf der Welt, und vielleicht war genau das seine Rolle, seine Lebensaufgabe.

Die Fühler des neuen Tags kitzelten ihn an seinen Federspitzen, was für ein herrlicher Morgen und Tag dies werden sollte. Er schüttelte sich und übte seine Stimme. Irgendwann, kurz nachdem die Sonne am höchsten stand, kam sie des Wegs, lächelte ihm zu und setzte sich. Und er sang für sie die Arie seines Lebens: Sei traurig, mein Mädchen, der falsche Zeitpunkt, der uns zusammenführte, wird uns auch wieder trennen. Sei nicht traurig, mein Mädchen, ich bin bei dir, jede Sekunde Tag und Nacht, alles ist verbunden, für immer.