lieben und lernen

Gott ist Liebe ist in meinem Herzen. Wenn ich mit Gott, Jah, Allah, dem Universum, dem Schicksal, dem Göttlichen spreche, spreche ich eigentlich mit meinem Selbst. Meinem Herzen, das mir die richtigen Antworten gibt.

Der Ruf, dem ich folge, stammt aus meinem Innersten, meiner Seele, meinem Selbst. Was ist dieses Selbst? Der Begriff ist zu theoretisch, zu philosophisch, die meisten können nichts damit anfangen. Es ist dein Herz, die Liebe, in der du aufgehst, wenn du alles, was dein Ego ist, alle Stimmen in deinem Kopf, ausschaltest. Es ist, was zurückbleibt, wenn du den Kopf ausmachst und dich vom Herzen leiten lässt.

Wie ich unterscheiden kann, was der Kopf und was das Herz sagt? Alles, was mit Angst zu tun hat, entstammt dem Kopf. Dein Herz kennt keine Angst. Angst und Liebe sind die beiden Pole, zwischen denen sich der Mensch manchmal zerreisst.

Was ist mit Angst gemeint? Aus ihr stammen alle negativen Gefühle wie Hass, Zweifel, Neid, Eifersucht. Alles, was mit dem Ego zu tun hat, also alles, was uns jemals erzählt worden ist, wer wir sind. Alle Identitäten. Alle Ideologien.

Zur Ideologie wird, wenn wir etwas nicht mehr als eine unter vielen Möglichkeiten der Darstellung und Betrachtungsweise sehen, sondern als die einzige Betrachtungsweise, als die Wahrheit, durch die wir die Welt sehen. Dieser Filter hat zur Folge, dass wir die Welt nicht mehr unvoreingenommen sehen, sondern schwarz, weiß, blau, grau, rot — durch unsere Ideologie hindurch. Wir sehen nicht mehr, wir interpretieren. Wir erzählen Geschichten über das, was wir sehen, wir denken, wir nehmen an, wir vermuten, wir kennen das doch.

Liebe ist Freude darüber, lieben zu dürfen. Liebe ist Freude über die Existenz. Liebe ist nie endende Freude. Sobald die vermeintliche „Liebe“ etwas will und fordert, handelt es sich nicht mehr um Liebe. Es ist das Ego, das nach der Füllung von jedweden Lücken schreit. Liebe will nicht, fordert nicht. Liebe gibt, Liebe hat. Liebe ist.

Wenn wir also aufhören zu erzählen, und anfangen zu sehen, ist das der erste Schritt zu nichts weniger als dem Weltfrieden. Wenn wir anfangen, uns mit allem, was uns ausmacht, zu akzeptieren und zu lieben.

Was macht uns aus? Natürlich auch der Kopf und die Angst und all die Muster darin, das ist nicht weniger als das rein Menschliche. Zu erkennen gilt es jedoch, dass das nicht wir sind. Meine Erfahrungen, Erinnerungen, Ängste bin nicht ich. Mein Körper, meine Religion, meine Herkunft – bin nicht ich.

Es hat alles einen Sinn, warum wir in einen bestimmten Körper in einem bestimmten Land zu einer bestimmten Zeit geboren werden.

Was dieser Sinn ist und vor allem sich von den äußeren Umständen mental zu befreien, mag einer der härtesten Schritte sein, aber auch derjenige in die richtige Richtung. Wozu bin ich hier?

Um zu lernen. Um zu lieben.

(Halle, 01.08.2020)