Der Kugelschreiber

Ich will wieder beginnen, die Dinge selbst zu sehen — und nicht nur ihre Schatten an der Wand.

Der Kugelschreiber in der Hand, ein paar Zentimeter über dem Papier. Er liegt leicht zwischen meinen Fingern. Das Licht fällt von oben von mehreren Seiten auf den Stift, es wirft mehrere Schatten. Je nach dem, wie nah ich dem Papier komme, wie ich den Stift drehe und wende, die Schatten überschneiden sich, werden dunkler und heller, entfernen sich und kommen sich näher. Aus welcher Richtung und Entfernung das Licht – so fällt auch der Schatten.

Doch was ist mit dem Stift an sich? Er liegt nach wie vor in meiner Hand, er bleibt Stift in Form und Farbe. Nicht die Schatten und Schattierungen will ich sehen, der Gegenstand selbst ist es, der mich interessiert und den ich sehen will. Zu viel beschäftige ich mich mit den Schatten, zu wenig konzentriere ich mich auf den Gegenstand dahinter. Licht aus, und fühlen. Sehen.

(Halle, 06.05.19)

Veröffentlicht von

lenkasause

Schreibe Kurzgeschichten, Träume, Gedichte, Kommentare, einen Reiseführer...und meine Doktorarbeit.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s